Selbstachtung.
Stärken und lernen.

Wenn Sie selbst der größte Feind in Ihrem eigenen Leben sind, bieten Sie sich doch die Friedenspfeife an.

Selbstachtung. Stärken und erfahren.
Stärken Sie Ihre Selbstachtung. Tipps und Übungen, um konkret anzufangen.

Unter Selbstwert (auch: Selbstwertgefühl, Selbstwertschätzung, Selbstachtung) versteht die Psychologie die Bewertung, die man an sich selbst vornimmt. Oft werden die Begriffe durcheinander gewürfelt und nicht sauber getrennt. Selbstvertrauen (Selbstsicherheit) bezieht sich auf die Kompetenzüberzeugungen (Fähigkeiten des Individuums) und ist quasi als Teilkomponente des Selbstwertes zu sehen. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Selbstwert oft mit Selbstbewusstsein gleichgesetzt.

Selbstachtung ist nichts anderes, als Ihre Gedanken und Bewertungen über sich selbst.

  • "Ich bin zu blöd, um nein sagen!"
  • "Ich schaffe es einfach nicht ..."
  • "Ich bin es nicht wert, dass ..."


Liest sich nicht positiv, ist es auch nicht.
Wir sind meistens gut darin, uns selbst die größten Hindernisse aufzustellen. Sich klein machen, hinten anstellen, Bedürfnisse anderer Menschen wichtiger nehmen als die eigenen. Wir verurteilen uns und sind nie gut genug. Und als Sahnehäubchen: Wir finden all das oft normal und es fällt gar nicht mehr auf, wie schlecht wir über uns denken.



Lernen und erfahren.

So stärken Sie Ihre Selbstachtung.


Es ist keine Technik, keine Magie. Es ist Arbeit und es ist eine Haltung. Das heißt auf keinen Fall, dass es nur anstrengend ist, aber es wird Ihnen vermutlich nicht von jetzt auf gleich in den Schoß fallen. An dieser Stelle zu schreiben, dass Sie mit diesen 3 Übungen alles "mit links" schaffen, wäre völliger Blödsinn. Die Übungen, sofern Sie sie wirklich ausführen und nicht nur lesen:), helfen Ihnen, sich selbst besser zu verstehen und aufzuhören, sich selbst abzuwerten. Oder anders ausgedrückt:
Bieten Sie sich endlich selbst die Friedenspfeife an.

Üben. Lernen. Erfahren.

Bewährte Übungen.


Wenn Sie die Übungen gemacht haben, wissen Sie, was Sie verändern wollen.
Es wird Ihnen leichter fallen, für sich einzustehen.
Sie kennen Ihr Ja.
Sie wissen, wo und wie Sie Grenzen setzen.
Sie können konkret Ihre Bedürfnisse benennen.

In kleinen Schritten. Ohne Kampf.



  • Kirstin Nickelsen

    Ich freue mich, wenn Sie den ersten Schritt machen, um sich immer mehr mit sich selbst anzufreunden. Ihre eigenen Bedürfnisse nicht nur zu kennen, sondern auch zu kommunizieren und Grenzen zu setzen, all das gehört dazu. Aus meinen Workshops weiß ich, wie schwer es Menschen fällt, anzufangen. Diese 3 Übungen sind einige der bewährtesten. Sie sind nicht ganz leicht und lohnen sich.



  • Ja zum Nein

    Selbstachtung statt Harmoniesucht

    2015 habe ich das Buch "Ja zum Nein - Selbstachtung statt Harmoniesucht" geschrieben. (Erschienen im Springer Verlag, 3. Auflage.)
    In meinen Workshops und Coachings zeige ich Ihnen Wege, wie Sie immer leichter zu mehr Selbstachtung finden.



Der kleine Selbstachtungs-Kurs

Wenn es schön wäre, sich endlich selbst mehr wert zu sein ...

... dann fehlt oft nur noch ein kleiner Impuls. Denn Sie ahnen bereits, dass Sie etwas ändern möchten.

  • Selbstwert

    Sie haben erkannt, dass es um Ihrem Selbstwert nicht ganz so gut steht. Das ist bereits der erste Schritt in eine andere Richtung. Sie haben vielleicht schon einige Bücher gelesen und wissen viel in der Theorie, doch die Umsetzung klappt eher mittelprächtig. Was nun? Was können Sie konkret tun, damit das, was Sie wissen, auch wirklich umsetzen?

  • Selbstliebe

    Das haben Sie sicher schon oft gelesen: "Seien Sie sich selbst doch mal wieder ein Freund, eine gute Freundin. Gehen Sie nicht so hart mit sich ins Gericht, verurteilen Sie sich nicht ständig. Machen Sie Fehler, zucken mit der Schulter und machen weiter."
    Na, funktioniert das bei Ihnen?
    All das dockt vielleicht in Ihrem Gehirn an, aber bringt Sie nicht in die Umsetzung? Schon gar nicht lieben Sie sich mehr, nur weil es überall geschrieben steht, dass man das doch endlich machen soll?

  • Kleine Schritte

    Vielleicht machen Sie von heute auf morgen einen großen Sprung, doch meistens sind es die kleinen Schritte, die einen vorwärts bringen. Und dann durchaus auch mal 3 Schritte zurück, um 4 nach vorne zu gehen. Oder stehenzubleiben. Wieso das so ist, weshalb das völlig normal ist und womit das alles überhaupt nichts zu tun hat, das erfahren Sie im kleinen Selbstachtungs-Kurs.

  • Macht

    Bleiben Sie bei sich. Ja, wir stürzen uns gerne auf unsere Mitmenschen, aber bleiben Sie wirklich nur bei sich und Ihren Handlungen, Taten und Worten. Holen Sie sich Ihre Macht zurück und erobern Sie wieder Ihr Spielfeld.

  • Nein sagen

    Lernen Sie, Grenzen zu setzen! Lernen Sie nein sagen. Immer besser, immer mehr, immer souveräner. Hier beißt sich natürlich die Katze in den Schwanz, aber irgendwo müssen wir ja beginnen. :) Sie werden staunen, was Sie mit diesen Übungen entdecken und direkt umsetzen können.

  • Raus aus der Falle!

    Lernen Sie die Fallen kennen, in die Sie tappen. Werden Sie sich bewusst, was Sie veranlasst, Ja zu sagen, obwohl Sie Nein meinen.

Ich liebe diese 3 Übungen. Ich habe sie schon öfter gemacht und bin immer ein bisschen mehr eingetaucht. Ist nicht so leicht, das alleine zu machen, lohnt sich aber für mich.

Heiner F. privat

Ich hab die Übungen erhalten, sie überflogen und gemerkt alles sträubt sich sie anzugehen. Dann hab ich sie doch gemacht. Leider hab ich erkannt, was mich hindert und nun bin ich schon seit einigen Tagen dran, einiges zu verändern. Leicht ist sicher anders, aber es macht auch Spaß. danke, Frau Nickelsen!

Monika

DER ERSTE SCHRITT ...

Sich selbst wieder mehr wert sein!

Es ist leicht, einige Tipps zu lesen. Viel wichtiger ist, dass Sie in die Umsetzung kommen.

  • Konkret, praktisch, direkt umzusetzen.
  • 3 bewährte Übungen, um die eigene Selbstachtung zu stärken.
  • Kostenlos. Nicht umsonst.
  • Raus aus der "Ich bin nichts wert, ich bin nicht gut genug" Falle.