Es allen recht machen wollen: Klingt toll. Ist es das auch?

Wo ist das eigene Ruder?

Es allen recht machen wollen, ist für viele Menschen das oberste Ziel. Sie reißen sich die Beine aus, damit alle zufrieden sind, alles reibungslos abläuft, alle anderen bekommen was sie benötigen. Gefallen um wirklich jeden Preis.

Menschen, die allen anderen gefallen wollen, suchen Anerkennung so sehr in der Außenwelt, dass sie sich selbst vergessen. Und wenn Ihnen das bekannt vorkommt, es Ihnen wirklich gut damit geht, dann lesen Sie einfach nicht weiter.

Sollten Sie sich fragen, ob Sie es wirklich allen recht machen wollen - oder ob Sie vielleicht einfach nur ein freundlicher und hilfsbereiter Mensch sind, helfen diese Merkmale zur Differenzierung.

Sich verantwortlich für andere Menschen fühlen

Die Partnerin hat schlechte Laune, der Ehemann hatte einen schlechten Tag oder der Kollege schaut grimmig. Alles nicht das große Drama. Für Menschen, die es allen recht machen wollen, der Punkt, an dem sie aktiv werden. Sie meinen, sie hätten das Ruder und die Verantwortung in der Hand, die Gefühle anderer Menschen zu verantworten, selbst wenn sie nicht mit der Gefühlslage zu tun haben. Sie stellen sich quasi selbst auf den Kopf, und eigene Bedürfnisse hinten an, um andere Menschen zufrieden zu machen. Es scheint quasi ihre Lebensaufgabe zu sein, auch wenn sie sich selbst aufgeben.

Nicht nein sagen können

Keine Aufgabe zu viel, kein Nein, das wirklich ausgesprochen wird, keine Grenze, die nicht überschritten werden darf. Das Glück anderer Menschen liegt Ihnen so sehr am Herzen, dass Sie gar nicht auf die Idee kommen, Nein sagen zu wollen? Menschen, die es allen recht machen wollen, tun wirklich alles. Nein sagen kommt in der Auflistung aber sicher nicht vor.

Entschuldigung

Um Entschuldigung bitten, versprechen, dass man etwas noch besser macht, das sind Aussagen, die quasi in Dauerschleife gesagt werden. Ein Fehler passiert, etwas ist blöd gelaufen? Wer es alllen recht machen will, für den ist das ein halber Weltuntergang. Und schon sind wir bei Schuldgefühlen, die zum Leben so dazugehören, dass sie nicht mehr wegzudenken sind.

Bestätigung, her damit!

Wer mit sich selbst nicht zufrieden ist, der benötigt dringend die Bestätigung anderer Menschen. Das kann in unterschiedliche Richtungen laufen: Bei einer positiven Rückmeldung ist man zufrieden und bestätigt sich somit selbst, auf dem richtigen Weg zu sein. Bei negativem Feedback schlägt die Laune um. Folge? Gedanken wie "Dann muss ich es beim nächsten Mal noch besser machen" oder "Ich muss mich noch mehr anstrengen, um zu gefallen und es recht zu machen."

All das sind Eigenschaften von Menschen, die es allen recht machen wollen. Und wer das ändern mag, weil er ein Gefühl davon hat, dass es doch noch etwas anderes geben muss, der hat einen Weg vor sich, der nicht nur leicht ist. Und sich lohnt.

Tipps zum Thema Ja.

Lesen ist das eine, wie Sie direkt in die Umsetzung kommen,
erfahren Sie in meinem Newsletter.