Mit diesen simplen Grundsätzen werden Sie erfolgreich.

Erfolg hat, wer hart und fleißig arbeitet, wer sich anstrengt, wer ständig auf das Gaspedal tritt. Vorurteile über diesen Begriff mit den sechs Buchstaben gibt es viele, doch wie immer definiert das jeder Mensch für sich selbst. Wann ist man eigentlich erfolgreich? Welche Grundsätze gilt es zu beachten, gibt es definierte Spielregeln?

Was ist Erfolg eigentlich?
Positives Ergebnis einer Bemühung - so steht es im Duden.
Für den einen ist es die Position in der Geschäftsleitung, für den anderen ein zufriedenes Familienleben. Für manche Menschen ist es Erfolg, wenn sie einen Marathon laufen, der nächste Mensch freut sich, wenn er täglich 10 Minuten um den Block geht. Erfolg ist subjektiv, beruht auf Erfahrungen, Glaubenssätzen und Wünschen. Um jedoch erfolgreich zu sein, gibt es einige Grundsätze, ohne die vermutlich kein Erfolg eintritt, ganz gleich auf welcher Bühne des Lebens.

Anfangen. 
Weitermachen. 
Üben. Lernen. Weitermachen. 

Und wenn Sie jetzt noch die altbacken anmutende Disziplin hinzuziehen, wird der Weg nicht leichter, aber erfolgversprechend.

4 simple Grundsätze, mit denen Sie garantiert erfolgreich sein werden

1. Schritt für Schritt.

Im Kopf ist der Erfolg schon längst eingetroffen. Der Marathon ist gelaufen, die Diät geglückt, der nächste Posten erklommen. Eigentlich alles gar nicht so schwierig, in der Theorie.
Und irgendwann hat man zwei Möglichkeiten: man verharrt in den Gedankenschleifen und träumt, wie schön es sein könnte, Erfolg zu haben. Oder man setzt um. Und jede Umsetzung, ganz gleich wie groß das Vorhaben ist, beginnt mit dem ersten Schritt. Wer eine Stunde meditieren möchte, der fängt mit 5 Minuten an. Wer in die Geschäftsleitung will, wird vermutlich einige Fähigkeiten in einem Seminar erwerben wollen. Ganz egal, was das große Ziel ist, der erste Schritt muss getan werden.

Unzufriedenheit ist der erste Schritt zum Erfolg. (Oskar Wilde)

Manchmal treibt uns die Unzufriedenheit, manchmal einfach auch die Leidenschaft. Angst und Liebe sind die stärksten Motivationen, doch der erste Schritt ist und bleibt wichtig. Ins Tun kommen, praktisch und konkret, ohne lange zu hadern oder sich selbst zu blockieren, das ist und bleibt einer der Grundsätze von Erfolg.

Wie und wo fängt man an?
Mit dem kleinsten umzusetzenden Schritt. Jeden Tag. Wann immer Sie wollen. Jetzt?

Ich sage immer:

Nur wer geht, kann Spuren hinterlassen

2. Dranbleiben.

Kontinuität. Fast so schlimm wie das Wort Disziplin. Und sinnvoll. Nicht zu verwechseln mit Dauerstress und maximaler Belastbarkeit, das ist vermutlich genau das Gegenteil. Mit größtmöglicher Leichtigkeit kleine Schritte umzusetzen, ist auf Dauer erfolgsversprechender, als dem Irrtum zu unterliegen, ein riesiger Schritt ist besser. Ist es nicht, meistens aber auch sinnlos. Man schafft es als untrainierter Mensch eben nicht von jetzt auf gleich, den Berg zu erklimmen. Eigentlich wissen wir das.

3. Üben und lernen.

Die Motivation wird irgendwann vielleicht nachlassen, das angestrebte Ziel scheint Millionen von Meilen entfernt zu sein und irgendwie klappt alles nicht so, wie es soll.

Alles läuft nach Plan, nur nicht in die gewünschte Richtung.

Fehler passieren, wer das nicht mehr hören mag, hat es inhaltlich verstanden, segnet es meistens ab, aber bitte nur, wenn es andere Menschen betrifft. Man selbst erklärt sich für zu blöd, zu dumm, zu wasauchimmer. An dieser Stelle entscheidet das große "Wofür" über den weiteren Ablauf. Alles hinschmeißen, doch in eine andere Richtung? Fehler machen, üben, lernen. Und dann: zurück zu Punkt 2. Dranbleiben und weitermachen.

4. Fokus

Unwesentliches vom Unwesentlichen trennen, klingt ganz leicht. Wer weiß, was er will, wer seine Prioritäten gesetzt hat, wer weiß, wozu er ja und nein sagt, der wird auf Dauer erfolgreich sein. Es ist nach wie vor völlig unwichtig, wie Sie das für sich definieren, wichtig ist nur, dass Sie anfangen nein zu sagen und zu wissen, wozu Sie ja sagen wollen. Es geht eben nicht um das Managen von Zeit, sondern das Ausloten der für Sie wichtigsten Punkte in unterschiedlichen Lebensbereichen. Und das gilt auch für das Nein-Sagen.