Kuddelmuddel im Leben: Das ist doch normal?!

Das ganz normale Durcheinander.

Kuddelmuddel (der oder das) wird umgangssprachlich im weiteren Sinne lautmalerisch für allgemeines Durcheinander oder Wirrwarr verwendet. Die Herkunft des Wortes ist nicht eindeutig geklärt. Die lautmalerische Wortverbindung „Kuddelmuddel“ hat sich sehr wahrscheinlich von Berlin aus Mitte des 19. Jahrhunderts verbreitet. In der Literatursprache verwendet es unter anderem Thomas Mann in seiner Erzählung "Die vertauschten Köpfe".

Kuddelmuddel des Lebens

Gedanken, Blockaden, Antreiber, Glaubenssätze und Gefühle. Beruf, Privatleben, Freunde, Kollegen, Berufung. Das Leben ist bunt, manchmal anstrengend, oft konfus. Unter Umständen bekommen wir in den ersten Lebensjahren mehr übergestülpt, als wir in den Jahrzehnten danach ausbügeln können. Wir verstricken uns selbst, laufen weg, ignorieren und stecken den Kopf in den Sand. Und irgendwann ist eben dieses Kuddelmuddel so groß, dass wir den Wald vor lauter Kartons Bäumen nicht mehr sehen.

Für die allermeisten Menschen ist es genau das: das normale Leben. Die Menschen, mit denen ich arbeite, sind meistens genau die, denen man nicht zutraut, dass sie zweifeln: sie sind echte Macher:innen, klug, engagiert, hilfsbereit. Sie sind aktiv und machen äußerlich den Eindruck, dass sie nicht wirklich etwas erschüttern könnte. Schon gar nicht sind sie die, von denen man den Eindruck hat, dass ihnen das Wort "nein" schwer über die Lippen kommt.

Nein sagen und Grenzen setzen, das ist eher ein Thema für die Menschen, die sich ständig anpassen, allen gefallen wollen, keinen eigenen Kopf haben? Pustekuchen! Die Fallen des Kuddelmuddels sind gemein und auf die eine oder andere Art tappen wir fast alle hinein. Doch ab einem gewissen Reifegrad wissen wir, dass es nicht mit dem Lesen von Tipps getan, dass das Leben nicht nur leicht ist und das Fokus und Umsetzung mehr als nur Floskeln sind. Dann geht man los und merkt, dass die Verstrickungen eher zu- als abnehmen, dass es eher noch komplizierter als leichter wird. In meinen Tipps erkläre ich Ihnen u.a., wieso das so ist und was Sie konkret tun können. Oder lassen. ;)

Zu viele offene Baustellen. Zu wenig ...

Zeit. Muße. Ruhe. Genuss. Mut. Vertrauen. Freude. Leichtigkeit. Was auch immer Ihnen fehlt: Ja und Nein, Klarheit und Handlung, das sind mächtige Hebel, bei denen ich Ihnen sehr gerne helfe, sie zu entdecken, umzulegen und zu nutzen.

Tipps zum Thema nein sagen.

Lesen ist das eine, wie Sie direkt in die Umsetzung kommen,
erfahren Sie in meinem Newsletter.