Nein sagen lernen ohne Schuldgefühle
Grenzen

Nein sagen ohne Schuldgefühle

Nein sagen ohne Schuldgefühle - wäre das nicht großartig? Kann doch nicht so schwierig sein, das mit dem schlechten Gewissen. Aber manchmal überrumpelt es einen eben doch.



Nein sagen ist nicht leicht, aber wem schreibe ich das? Sie wissen das selbst, vermute ich.
Nein sagen ist für viele Menschen sehr viel schwieriger, als es die meisten zugeben und um es direkt zu sagen: es ist definitiv kein Frauenthema. Nein sagen ohne Schuldgefühle ist quasi ein Dauerbrenner unter den Hürden.

Nein sagen ohne Schuldgefühle?

Nein sagen lernen klingt zunächst nahezu banal, denn es ist theoretisch nur ein kleines Wort- mit sehr großer Wirkung. Und gerade deshalb lohnt sich der Weg, denn wenn der erste Knoten geplatzt ist, folgen meist auch viele weitere. Und geplatzte Knoten kann es meiner Meinung nach gar nicht genug geben!

Nein sagen hat nichts mit egoistischem Verhalten zu tun. Mit den eigenen Schuldgefühlen lernen anders umzugehen, ist eine der wichtigsten und größten Hürden, die genommen werden sollte. Das schlechte Gewissen, weil man mutig zu sich selbst steht, anzunehmen und anders damit umzugehen, ist für viele eine große Herausforderung. Grenzen setzen, sich besser verstehen, anders handeln: alles leicht geschrieben, die Umsetzung schon weniger leicht.

Unsere Schuldgefühle sind meistens schon länger in unserem Leben verankert und verwurzelt - und sie fühlen sich ganz wohl bei uns, halten wir sie doch selbst ständig mit Gedanken in Bewegung. Treffen sie auf mangelndes Selbstbewusstsein, fühlen sie sich besonders wohl. Dabei ist es nebensächlich, ob es um den Job oder das Privatleben geht. Angst, den Job oder Lieblingsmenschen zu verlieren, Angst, nicht gut genug zu sein, lernen, das alles auzuhalten.

Bewertungen sind normal

Zunächst gilt es, die Schuldgefühle anzuerkennen, sie wahrzunehmen, zu beobachten. Nicht mehr, nicht weniger. Die Herausfoderung liegt wie so oft in der "Nicht-Bewertung".
Schuldgefühle einfach nur betrachten, nicht verurteilen. Das ist der erste Schritt. Wer mag, der schreibt sie auf. Eine theoretisch simple Methode, die praktisch leider viel zu selten umgesetzt wird. Für einige Tage notieren, welche Schuldgefühle sich wann bemerkbar machen, kann sehr aufschlussreich sein.
Oft heißt es, dass man nicht bewerten soll, aber die Erfahrung zeigt, dass das oft nicht möglich ist. Muss es auch nicht. Bewerten Sie, was das Zeug hält, legen Sie los. Und seien Sie sich einfach nur Ihrer Bewertungen bewusst. Und der Tatsache, dass das alles nicht richtig sein muss und es vermutlich auch noch eine andere Seite gibt.

Nein sagen ohne Schuld: Grenzen setzen

  • Der nächste Schritt ist wie immer sehr individuell, es gibt unterschiedliche Optionen, wie Sie weitermachen können. Welche Möglichkeiten Sie haben, besser mit Ihren Schuldgefühlen umzugehen, zeige ich Ihnen im Online Kurs.

  • In meinem Buch "Ja zum Nein" gibt es viele Übungen und Impulse, die Ihnen helfen, Grenzen zu setzen.

  • Zum Thema Grenzen habe ich noch diese Artikel geschrieben.

Nein sagen ohne Schuldgefühle: 22 Tipps