Nein sagen! Ohne Angst, mit Selbstachtung.
Kommunikation

Nein sagen lernen. Ohne Angst. Mit Selbstachtung.

Nein sagen lernen: Die entscheidende Frage ist vermutlich nicht, ob es Ihnen schwer fällt, nein zu sagen, sondern wie schwierig es ist. Lesen Sie hier wie Sie klar und ohne Angst nein sagen.



Die entscheidende Frage ist vermutlich nicht, ob Ihnen ein Nein schwer über die Lippen kommt, sondern wie schwierig es für Sie ist. Lesen Sie hier mehr über die Ursache, Beispiele und Übungen, wie Sie nein sagen und Grenzen setzen.

Nein sagen - wieso fällt das so schwer?

Bereits als Kleinkinder suchen wir auf unterschiedlichen Wegen nach Bestätigung und Liebe unserer Eltern. Dabei lernen wir schnell, welche Zuneigung wir erhalten, wenn wir lieb und freundlich sind und stets ja sagen. Dieses Ja ist das Folgeleisten einer Handlungsaufforderung, der man in jungen Jahren nur selten nicht nachkommt. Das Ja ist in den ersten Lebensjahren oft keine Haltung, als viel mehr eine antrainierte Antwort auf Vorhaltungen und Anweisungen. „Sei ein braves Mädchen“ oder “Ärgere die Mama nicht und sei ein guter Junge“ sind Sätze, welche die meisten Menschen kennen. Dass sie unter Umständen Manipulationsversuche sind und lediglich dazu dienen, dass wir funktionieren, aber auch besonders nicht in den Widerstand gehen, erkennen wir meistens erst im späteren Lebensverlauf.

Nein ist eine klare Aussage

Bevor Sie zu einem klaren, entspannten und aufrichtig gemeinten Nein kommen, und dies ebenso formulieren können, ist es wichtig zu klären, wann Sie halbherzige Jas geben:

  • Die Form der Zustimmung, die man nicht gibt, weil man es so meint, sondern um zu funktionieren und zu gefallen,
  • des Glaubens, dass man sonst nicht mehr gemocht wird,
  • dieses Ja, das eine Ablehnung der eigenen Wünsche und Bedürfnisse ist,
  • um den Preis der Überarbeitung und des Stresses.

Ist nein sagen egoistisch?

Die halbherzigen Jas an allen Ecken des (Berufs-) Lebens, die gleichzeitig den Gedanken aktivieren, „dass man doch eigentlich gerne nein sagen möchte“. Jedes halbe Ja ist per se kein Weltuntergang, es gehört zu unserem Leben, unseren Eingeständnissen und Kompromissen, die wir machen, weil wir in einer Gesellschaft leben und arbeiten, eine Familie und Freunde haben, die wir lieben. Ein „Ja, mache ich“ sagen, jedoch ein „Nein, ich will nicht“ meinen, wird zu gewissen Bedingungen immer wieder gesagt.
Doch es geht um die Jas, die uns Zeit und Energie kosten, die uns Nerven rauben und Grenzen überschreiten. Die uns ein schlechtes Gewissen bereiten, weil wir "eigentlich" gar keine Zeit haben.

Leider ist es selten damit getan, dass man nach Jahren der Schwierigkeit mit dem Wort „nein“ sich abends vornimmt, am nächsten Tag dem Kollegen eine Bitte abzuschlagen. Ein echtes Nein ist keine Technik, die in drei Minuten erworben werden kann, es ist kein Trick, den es gilt zu lernen.

Ja zum Nein. Übungen und Beispiele, damit Sie klar nein sagen lernen.
https://amzn.to/2V9eZKN


Tipps, um nein sagen zu lernen

Tipp 1. Wenn Sie Nein sagen, wozu sagen Sie Ja?

Das Nein ist keine Technik. Nein ist das Resultat Ihrer Erfahrung, Ihres Wissens und Ihrer Bereitschaft, für sich selbst einzustehen. Das Neinsagen steht am Ende, nicht am Anfang. Die beste Technik, um wirklich nein zu sagen, wenn Sie es so meinen, ist … keine Technik anzuwenden. Gleichzeitig heißt dies auch, dass man über einige Hürden gehen muss - sofern man dies wirklich will.

Ja sagen, obwohl man das Gegenteil meint. Sich ärgern, weil man es wieder nicht geschafft hat, jemandem eine Bitte abzuschlagen. Wütend in das Wochenende gehen, weil man natürlich die Aufgaben des Kollegen mitgenommen hat.
„Immer ich, mit mir kann es ja machen!“, ein Gedanke, den viele Menschen kennen, denen ein Nein schwer über die Lippen kommt. Grenzen setzen, wissen und wissen wofür man einstehen will, ist eine große Herausforderung. „Was denken die Kollegen dann über mich?“ oder „Wenn ich es wage, nein zu sagen, kann ich mir vermutlich bald einen neuen Job suchen!“
Und dann kommen die eigenen Vorwürfe - und die innere Stimme fährt in den vorwurfsvollen Modus:

  • "Wieso hast du nicht nein gesagt?"
  • "Wieso ist dir dein Job wichtiger als dein Privatleben?"
  • "Wieso sagst du nicht, was du wirklich willst?"
  • "Jetzt hast du eben die Tipps gelesen und das Nein fällt dir dennoch schwer?"
  • "Warum hast du geschwiegen?"
  • "Wieso sagst du nicht, was du wirklich denkst?"
  • "Wieso hast du nicht gehandelt?"

Das beste Mittel gegen ein halbherziges Ja, ist ein Nein aus ganzer Überzeugung.

Nicht neinsagen zu können, wenn man es so meint, liegt oft an einem geringen Selbstwertgefühl und wenig Selbstbewusstsein. Es reicht einfach nicht, sich ständig einzureden, dass man toll ist, wenn man nicht daran glaubt. Die Wurzel liegt oft viel tiefer.

Nein sagen und Grenzen setzen: Drehen Sie die Münze!
Bild aus Ja zum Nein- Selbstachtung statt Harmoniesucht, Kirstin Nickelsen, Springer Verlag


Tipp 2. Fokus auf Ja. Das Nein folgt automatisch.

"Nein sagen" liest sich sehr leicht und wie so oft ist man selbst meistens die allergrößte Hürde:

  • Hinderliche Glaubenssätze,
  • viel zu hohe Erwartungen an sich selbst,
  • nicht klar formulierte Aussagen und/oder
  • ein geringes Selbstbewusstsein

blockieren das Leben und erschweren den (Arbeits-)Alltag. Kaum beschäftigt man sich mit dem einen Thema, fällt einem auf, welche Steine außerdem im Weg liegen, irgendwann wird es zu viel und man entschließt sich, halbherzige Jas zu geben, sich über Kollegen und Freunde zu ärgern: und nichts zu verändern.

Wir Menschen sind manchmal komische Wesen: So viel Potenzial schlummert in jedem von uns, doch statt es einfach zu leben, sich zu vertrauen und selbstbewusst seinen Weg zu gehen, machen wir es uns unnötig schwer. Doch ebenso wie man sich im Weg stehen kann, ist es auch möglich, Hindernisse zu umgehen, sie zur Seite zu schieben und zukünftig nicht mehr aufzustellen. Manchmal reichen schon wenige Schritte, um einen anderen Blick auf die Situation zu bekommen und zu erkennen, dass die Gedanken im Vorfeld oft viel furchterregender waren als die Situation selbst.

Nein sagen ist ein Thema, dass es wert ist, aus der Ecke geholt zu werden, denn für viele Menschen ist dies eine Herausforderung, nur reden wir leider zu wenig darüber. Lassen Sie uns das gemeinsam ändern!

Tipp 3. Nein sagen. Ohne Schuldgefühle.

Nein sagen ohne Schuldgefühle - wäre das nicht großartig? Kann doch nicht so schwierig sein, das mit dem schlechten Gewissen. Aber manchmal überrumpelt es einen eben doch. Schuldgefühle rühren oft von nicht richtig genutzten Werten und blockierenden Glaubenssätzen. Ein Dauerthema beim Neinsagen lernen, aber aus meiner Erfahrung sind Schuldgefühle nichts, was man gut bearbeiten kann. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, die ich Ihnen im Workshop vorstelle.

Tipp 4. Ja und Nein. Anfangen.

  • Nicht mehr Ja sagen, obwohl man nein meint.
  • Nicht mehr funktionieren.
  • Sich nicht mehr für alle und alles verantwortlich fühlen.

Irgendwann reicht es. Die Grenzen sind erreicht, die eigenen Nerven liegen blank und Sie wollen endlich einen Schlussstrich ziehen?

  • Vielleicht geht es Ihnen momentan nicht gut, weil Sie all das bemerken, aber dennoch nicht wissen, wie Sie nun einen Strich unter all das setzen?
  • Wie Sie besser für sich sorgen und damit für echte Zufriedenheit?

Im Normalfall fallen einem in diesen Momenten all die Situationen ein, die man nicht mehr erleben möchte. Aber wissen Sie, was Sie stattdessen möchten? Ist Ihnen wirklich klar, was Sie wollen? Wissen Sie, worauf Sie sich konzentrieren wollen? Wozu Sie ja und wozu nein sagen möchten?
Es sind oft die auf den ersten Blick sehr leichten Fragen, die schwierig zu beantworten sind.

Und am Ende werden Sie sehen, dass der Schlussstrich eine Startlininie ist.

Tipp 5. Nein sagen, die richtige Formulierung.

Was bringt ein klares Nein zum Ausdruck?

  1. Eine klare Haltung,
  2. eine Fürsorge sich selbst gegenüber und
  3. eine Verantwortung, eigene Grenzen anzuerkennen und zu kommunizieren.

Es ist auf keinen Fall immer leicht, nein zu sagen. Und sehr sicher nicht egoistisch! Obwohl es mit der Zeit und einigen Übungen immer besser wird. Einen perfekten Weg wird es sicher nie geben, aber immer einen, der einem selbst gut tut. Sie werden immer wieder in Situationen geraten, die es Ihnen ermöglichen „nein“ zu sagen, immer wieder werden Sie in Fallen tappen, immer mal wieder wird man sich vielleicht einen Moment ärgern. Doch der Unterschied mit einiger Übung sollte sein, dass Ihnen viel mehr klare Neins mit großer Selbstverständlichkeit über die Lippen kommen, dass Sie sich sehr viel weniger Sorgen und Befürchtungen machen, was diese kleine Wort in Ihrer Umgebung auslösen könnte. Der Vorteil wird sein, dass Ihr Selbstwert immer stärker wird, wenn Sie sich die Möglichkeit geben.

So formulieren Sie das Nein souverän und klar.

Tipp 6: Nein sagen ohne Ausreden

Wir kennen das vermutlich alle. Bevor wir mit der persönlichen Wahrheit wirklich „nach vorne preschen“, nutzen wir Ausreden. Sie sind bequem, manchmal gewohnt, sie erfordern keine Handlung und sind obendrein auch meistens logisch nachzuvollziehen. Da sprechen wir davon, dass wir nicht nein sagen können, weil wir in einer unglücklichen Partnerschaft leben, Kinder haben oder Angst vor Zurückweisung und Ablehnung haben. Vielleicht fehlt uns der Mut, haben wir wenig Kraft, hindern uns Glaubenssätze. Geringes Selbstwertgefühl, Schuldgefühle und wenig Selbstbewusstsein tragen dazu bei, dass wir uns lieber verstecken. Der Wunsch nach Harmonie ist groß und als egoistisch möchte man auch nicht wahrgenommen werden.
Das sind nur einige der Punkte, die beim Neinsagen eine Rolle spielen. Und gerade dann, wenn es an allen Ecken turbulent zugeht, sollte man wissen, wie man die Bremse betätigt. Ohne schlechtes Gewissen.

Tipp 7: Üben, üben, üben ...

Es reicht einfach nicht aus, nur zu lesen, den Text abzunicken und zu grübeln und nachzudenken. Es ist wichtig, dass Sie neue Erfahrungen sammeln, die Ihre bisherigen quasi "überschreibt". Neue Erfahrungen, die Ihnen ermöglichen, hinderliche Glaubenssätze zu verändern, damit Sie zukünftig nicht mehr so viel Angst haben. Erfahrungen,

  • die Ihnen Mut machen,
  • die Ihnen zeigen, dass das Befürchtete oft gar nicht eintritt,
  • dass ein Nein der Karriere sehr wohl förderlich ist,
  • dass Ihr Nein Sie zufriedener macht.

Nein sagen ohne Bedenkzeit

Bevor Sie nein sagen: Nehmen Sie (k)eine Bedenkzeit!
Oft wird empfohlen, sich eine Bedenkzeit zu erbitten. Ist das wirklich sinnvoll? Wenn dieser Tipp für Sie gut ist, dann lesen Sie diesen Artikel nicht. Wenn Sie damit nicht wirklich erfolgreich sind, ... Ist das wirklich sinnvoll? Wenn das für Sie gut ist, dann lesen Sie diesen Artikel nicht. Wenn Sie damit nicht wirklich erfolgreich sind, dann ...

Nein sagen Übungen - PDF

In diesem PDF stelle ich Ihnen drei konkrete Übungen vor, die nicht wirklich leicht sind, aber sich sehr lohnen! Nehmen Sie sich Zeit, probieren Sie es aus.

Nein sagen und Grenzen setzen. Drei Übungen.PDF

Nein sagen lernen Buch

Ja zum Nein. Übungen und Beispiele, damit Sie klar nein sagen lernen.
https://amzn.to/2V9eZKN

Nein sagen, um selbstbestimmter und selbstbewusster zu leben.

Einfach sein eigenes Ding machen, nicht ständig überlegen, was andere Menschen denken. Selbstbewusst sein Leben zu führen, mit allen Höhen und Tiefen. Mutig sein und wissen, dass ein Nein nicht nur möglich sondern wichtig ist. Und sehr sicher immer wieder für Zufriedenheit sorgt.

Konkret und praktisch

Wenn Sie wirklich bereit sind, an Ihrem Nein zu arbeiten, erhalten Sie in meinem Newsletter "Ja zum Nein" konkrete Übungen und praktische Tipps.

Ja zum Nein. Übungen und Beispiele, damit Sie klar nein sagen lernen.
https://amzn.to/2V9eZKN