Authentizität: Echt oder nicht? Immer oder nur manchmal?

Persönlich. Nicht privat.

Authentizität

Authentizität ist in aller Munde. Vielleicht ein Modewort? Welche Auswirkungen hat Authentizität, lohnt es sich, authentisch zu sein?

Was bedeutet es authentisch zu sein?

Der Begriff stammt aus dem Griechischen („authentikós “echt“). Authentisch zu sein bedeutet, echt zu sein und so wahrgenommen zu werden. Der Begriff Authentizität bezieht sich auf die Identifikation mit dem Selbst. „Ich bin authentisch!“ bedeutet, dass man sich mit seinen Gefühlen und Handlungen identifiziert. Ein Mensch ist entspannt, gelassen, weiß, was er kann und was nicht, kennt seine Schwächen und Stärken.

Wie entsteht Authentizität?

Durch Bewusstsein, Selbstreflexion und dem Wissen, was man will. Denn machen wir uns nichts vor: als Mutter handeln Sie, hoffentlich, anders als im Unternehmen als Vorgesetzte. Als Schwester haben Sie eine andere Rolle als am Wochenende mit Ihrer Nachbarin auf dem Tennisplatz. Was also ist wann echt? Und was eben nicht? Allein das Verständnis, dass Sie in verschiedene Rollen schlüpfen, reicht aus, um die eigenen Gedanken zu diesem Begriff zu hinterfragen. Je klarer Sie sind, desto authentischer.;)

Persönlich, nicht privat

Wir müssen, wenn wir dies nicht wollen, stets und immer unser gesamtes “Ich” auf dem Tablett servieren. Um authentisch zu sein und entsprechend zu wirken, reicht es oft aus, sich der aktuellen Rolle gewahr zu werden, um dann zu entscheiden, was Sie preisgeben möchten. Man kann authentisch sein und dennoch nicht jede Gefühlsregung von sich geben. Wer aber am Arbeitsplatz gerne erzählen möchte, dass seine Laune im Keller ist, weil der Haussegen schief hängt, der sollte das tun, wenn er es möchte. Vermutlich wird sich das Lager der Hörerinnen und Hörer in 2 Lager teilen: die einen finden es toll, die anderen eher nicht. Hier gibt es mal wieder kein richtig oder falsch.

Ist Authentizität lernbar?

Die einen sagen so, die anderen so. Ein Mensch kann ganz authentisch sein, auch wenn er einen Teil von sich zurückhält. Viele Menschen fühlen sich genau dadurch besonders echt. Studien deuten darauf hin, dass Authentizität lernbar ist und nicht immer nur gut im Berufsleben ist. Auf der anderen Seite kann authentische Kommunikation ein echter “Game Changer” sein. Nichts ist schlimmer, als ein Redner auf großer Bühne, der eine schlechte Rolle spielt.

Ist es lohnenswert, authentisch zu sein?

Kommt drauf an. Nämlich auf Sie! Ich kenne Menschen, die jede Gefühlsregung auf Twitter und Facebook mitteilen - und sich damit sehr wohl und gut fühlen. Das muss mir weder gefallen, noch möchte ich dem nacheifern. Und dennoch kann ich ganz persönliche Gespräche mit mir fremden Menschen führen, ohne den Wunsch zu verspüren, etwas Privates mitzuteilen.

Gute Fragen, um Ihre persönlichen Antworten zu finden, könnten daher sein: Bin ich mir meiner Rollen bewusst? Wie möchte ich diese ausfüllen? Was ist mir in welchem Zusammenhang wichtig? Wie möchte ich wahrgenommen werden? Perspektivenwechsel: Wann empfinde ich einen Menschen als authentisch?

Viel Freude beim Erkennen. :)

Tipps zum Thema Selbstführung.

Lesen ist das eine, wie Sie direkt in die Umsetzung kommen,
erfahren Sie in meinem Newsletter.